Elektrotherapie und Wärmetherapie

Die Elektrotherapie,

 

(ET)  umfasst Maßnahmen unter Verwendung konstanter galvanischer Ströme oder unter Verwendung von Stromimpulsen (z. B. diadynamische Ströme, mittelfrequente Wechselströme, Interferenzströme. Desweiteren erfolgt eine Elektrostimulation unter Verwendung von Reizströmen, speziell zur Behandlung von Lähmungen bei prognostisch reversibler Nervenschädigung, mit definierten Einzelimpulsen nach Bestimmung von Reizparametern.

Mit der Elektrotherapie, welchen den Ultraschall (UT) beinhaltet, werden folgende Behandlungsziele angestrebt:

* Schmerzlinderung

* Durchblutungsförderung

* Tonisierung sowie Detonisierung der Muskulatur

* Kräftigung der Muskeln

Die Wärmetherapie,

(WT) wirkt je nach Indikation schmerzlindernd, beeinflusst den Muskeltonus und wirkt reflektorisch auch auf innere Organe.

Möglichkeiten sind hierbei u.a.:

* Wärmetherapie mittels heißer Rolle

* Wärmetherapie mittels Ultraschall

* Wärmetherapie mittels Warmpackungen mit Peloiden (z. B. Fango)

(Quelle: Maßnahmen der Physiotherapie gemäß Heilmittel-Richtlinie - Heilmittelkatalog)

Wichtiger Hinweis:
Alle hier aufgeführten Texte zu Behandlungsmethoden und Konzepten dienen ausschließlich der persönlichen Information. Sie können in keinem Fall ärztlichen Rat ersetzen und werden hier ohne jede Gewähr wiedergegeben.
Insbesondere enthalten diese Texte keinerlei Heilungs-, Gesundungs- oder Wirkungsversprechen; sie haben rein informativen Charakter und erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit.